DANKE sagen und Momente schenken

Hejsan

Wann haben wir das letzte mal Danke gesagt oder wann haben wir das letzte mal eine Freund etwas geschenkt ?
In meinem letzten Beitrag (hier) habe ich über Freundschaft zwischen meinen Zwillingen gesprochen. Aber was ist Freundschaft eigentlich und was macht sie mit uns? Ganz einfach gesagt: Freundschaft ist ein Verhältnis zwischen zwei Menschen, was aus gegenseitiger Zuneigung wächst. Und, es ist das schönste was es gibt auf der Welt. Was macht es mit uns? Es macht uns glücklicher! Also sind Freunde wichtig. Meine Kinder beispielsweise suchen sich täglich einen neuen Spielkameraden und schließen kleine Freundschaften. Es ist nicht die gleiche Continue reading

Zwei Rucksäcke, eine Freundschaft und ein Gewinnspiel! *** closed ***

DANKE für eure superlieben und inspirativen Kommentare.

Die Gewinnerin vom Ebook Rucksack „KlapPack“ ist …

… Petra Stelly

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

2017-06-21_08.26.58

Hejsan!

Die Wahrheit ist es, dass ich immer schon Zwillinge wollte. Als ich damals mit meinen Freunden, aus meiner Kindheit, unterwegs war, äußerte ich diesen Wunsch zum ersten mal, vielleicht aus der Sache heraus das ich selbst mit zwei Geschwistern als Sandwitchkind groß geworden bin und mich manchmal unverstanden gefühlt habe. Als sich dann mein größter Wunsch erfüllte, wusste ich nicht, das diese Herausforderung mich zum Superhelden werden lässt. Ich strahlte vor Glück. Ich erkannte vorher nicht, das ich bei dieser Zwillings-Schwangerschaft am Ende nicht einmal mehr meine Schuhe selbst binden werde ohne gleich in eine rolle Vorwärts zu kippen und das jeder Spaziergang zum Marathon mutiert. Aber das sollte nur der Anfang sein, denn nach der Geburt sollte ich mich auf einem Schlag um zwei Menschen mehr kümmern. Oft habe ich mich in der Anfangszeit gefragt wie wir den Tag überstehen sollen. Es ist eine Frage der Willenskraft. So anstrengend es auch manchmal mit Zwillingen ist, dass Zusammenleben erlebe ich als wundervoll, teilweise drollig und Continue reading

Ein Kleid für meinen Sohn! Warum nicht?

Hejsan,

Ich war enttäuscht als einige Personen (Nationalität ist hier unwichtig) auf mich zukamen und fragten warum ich meinem Sohn ein Kleid anziehe. Es löste ein innerlichen Wiederstand bei mir aus. Ich wollte protestieren und es gelang mir nicht. Ich erreichte die Personen nicht. Ich ging ich immer wieder in die Rechtfertigung und versuchte den Personen zu erklären, dass meine Kinder viel zu klein sind, zu verstehen was wir als „gesellschaftliche Normen“ und „Normalität“ sehen.

Meine Zwillinge wachsen zweisprachig auf, wir Eltern sprechen nur deutsch mit ihnen, das Schwedisch bekommen sie als Zweitsprache geschenkt. Hinzu kommt, dass Zwillinge im allgemeinen ihre eigene Sprache entwickeln und dadurch kommunizieren sie viel besser miteinander als wir uns vorstellen können. Jetzt mit 3 Jahren fangen unsere Zwillinge an sich mehr und mehr auf deutsch und schwedisch mitzuteilen. Sie bilden kurze Sätze in dem die Grammatik noch total verdreht ist. Wieso sollten wir eine gesellschaftliche Norm diesen kleinen Menschen erläutern, wo sie doch mit ganz anderen Dingen beschäftigt sind. Es scheint mir skurril und zweit?rangig meinen Kindern zu erklären wer von ihnen Glitzer, Kleid, Haarspangen oder Supermankostüm in der Gesellschaft tragen „darf“. Gibt es so viel wichtigeres im Leben als unsere veralteten gesellschaftlichen Normen.

2017-02-23_07.54.46 Continue reading

Happy Twins!

Für die Zwillinge!

So schnell vergeht sie die Zeit!
Eins, Zwei und jetzt schon 3. Jeder sagt es, aber plötzlich spürt man es. Die Zeit vergeht und das so unglaublich schnell. Sind sie doch erst vor garnicht allzu langer Zeit zur Welt gekommen und jetzt schon 3. Ich erinnere mich: Wie sie das erste mal in meinem Armen lagen. Wie ich sie an mich nahm, sie fühlen, spüren und riechen durfte. Wie ich sie atmen sah und hörte. Wie ich sie aufsog und nicht wieder loslassen wollte.

Ein kurzes Gefühl das bei mir aufkommt und mir beschreibt nicht umsonst gelebt zu haben. 

Momente des Staunens, wie sie ihre fingerchen das erste mal bewegten, meinen Daumen umgreiften und mich festhielten. Wie sie mit geschlossenen Augen in ihren Bettchen lagen und wie ich die zarten fast nicht sichtbaren flaumigen Haare betrachtete, fast studierte. Zwei Leben und eine Liebe die weh tut, die man beschreiben möchte und man dennoch nicht die passenden Worte findet.  Continue reading